Ich bin kurzsichtig und trage eine Brille – die meisten Unternehmen sind es auch und tragen keine

Wenn ich von einem Unternehmen angefragt werde, ob ich es dabei unterstützen kann innovativer zu werden, gibt es für mich ein einziges Killerargument: Bekommt das Thema Innovation von der Geschäftsleitung bedingungslose Unterstützung? Und um dazu ja sagen zu können, müssen die zumeist schon etwas älteren Geschäftsleitungsmitglieder zuerst wirklich verstehen, was das heisst. Es heisst nämlich, dass sie als Person sehr wahrscheinlich nichts oder nicht viel von dieser Initiative haben werden

Magier zeigen uns die Schwierigkeit zu Innovieren

Der Straßen-Magier David Blaine wurde vor allem aufgrund eines spektakulären Tricks berühmt. Es handelt sich dabei um eine abgewandelte Version des „Ist-das-deine-Karte?“-Tricks. David ließ dabei irgendeinen Passanten eine Karte aus seinem Stapel ziehen, diese verdeckt wieder zurückschieben, bevor der Magier das Karten-Deck gründlich mischte. Doch anstatt danach - wie dies für diesen Trick normalerweise der Fall ist - die richtige Karte aus dem Kartenset zu ziehen, schmiss David alle Karten gegen das Schaufenster hinter dem Passanten und allen anderen gespannten Zuschauer. Während alle Karten zu Boden fielen, blieb eine einzelne Karte an der Scheibe kleben - die richtige Karte, natürlich. Aber das ist noch nicht alles.

Ab wann ist eine Innovation zu radikal?

Stellen Sie sich vor es gelingt Ihnen das Rad neu zu erfinden. Sie entwickeln ein Produkt, welchem bereits vor der Lancierung nachgesagt wird, dass es wichtiger als das Internet werden könnte. Die Erwartungen schiessen durch die Decke, ein unglaublicher Hype entsteht. Und dann wird Ihr Produkt lanciert - und niemand kauft es.

Genau dies ist kurz nach der Jahrtausendwende dem Amerikanischen Erfinder und Unternehmer Dean Kamen passiert. Sogar Steve Jobs soll über Kamens Produkt gesagt haben, dass es mit der Erfindung des PCs gleichzusetzen sei. Dieses vermeintlich revolutionäre Produkt trägt den Namen Segway.

Was Innovatoren von Odysseus lernen können

Während seiner zehnjährigen Irrfahrt von Troja an der Westküste der heutigen Türkei zurück in seine Heimat nach Ithaka, einer Insel im Westen von Griechenland musste Odysseus bekanntlich etliche Abenteuer bestreiten. Eines der Eindrücklichsten ist seine Begegnung mit den Sirenen. „Hüte dich vor ihrem Gesang“, wurde Odysseus im Vorfeld gewarnt. Denn kein Seefahrer, der diesen betörenden Gesang hörte, sei jemals lebend wiedergesehen worden. Odysseus aber - ganz der Held, als den er sich selbst gern sah - wollte diese einmalige Show nicht verpassen. Und so nahm er Kurs auf die Insel der Sirenen.

Liebe Innovatoren, gewöhnt euch an die zweite Geige

Eigentlich hatte ich mir vorgenommen, heute früh aufzustehen, um einen neuen Artikel zu schreiben. Als ich gestern Abend den Wecker gestellt habe, malte ich mir in Gedanken das Bild aus, wie ich früh morgens - draußen noch alles dunkel und still - voller Motivation und Inspiration am Laptop sitze und einen Satz nach dem anderen in die Tasten haue. Dieses Bild von mir selbst gefiel mir. Es gefiel mir so gut, dass ich keinen Zweifel hatte, dies auch wirklich durchzuziehen.

Heute Morgen läutete der Wecker und auf einmal war mir dieses romantische Bild des von der Muse geküssten Ich ziemlich egal. Es war zu schön im Bett. Habe ich mich selbst nicht im Griff?