Ein offener Brief an alle Aufsichtsräte

Liebe Aufsichtsratsmitglieder

Innovation macht sich auf jedem Strategiepapier gut. Und es ist stets Balsam für die Seele, wenn erneut irgendeine internationale Studie besagt, wie innovativ unsere Unternehmen und unsere deutschsprachigen Nationen sind. Aber jetzt ganz ehrlich. Fühlen Sie sich aufrichtig dabei, wenn Sie behaupten, dass Ihr Unternehmen innovativ ist? Ja, Ihr Unternehmen mag ganz gut darin sein, ihre Produkte oder ihre Dienstleistungen qualitativ noch besser zu machen, oder mit einer zusätzlichen Funktion zu versehen. Aber genügt dies auf lange Sicht hin? Unter uns: Wie innovativ Ihre Firma wirklich ist - und hier reden wir von radikalen Innovationen, von grossen Sprüngen, davon die Zukunft zu formen - hängt sehr stark von Ihnen ab. Und leider setzen viele Aufsichtsräte kein allzu grosses Gewicht darauf, radikale Innovationen einzufordern. Das sollten sie aber!

Dass das C-Level Management eine eher kurzzeitige Interessenssicht hat, ist leicht nachzuvollziehen. Es hetzt von Quartalszahlen zu Quartalszahlen und ist sehr gut darin überschaubare Risiken einzugehen. Dazu passen inkrementelle Innovationen perfekt in die Strategie. Diese kleinen Verbesserungen führen häufig zu kurzfristigen Einkommenssteigerungen und die finanziellen Projektrisiken sind bei diesen gut planbaren, kleinen Innovationen vertretbar. Radikale Innovationen zeichnen ein ganz anderes Bild. In diese riskanten Projekte zu investieren fühlt sich fast so an, als ob man das Geld einfach so zum Fenster hinaus wirft. Und die wenigen Projekte, die von Erfolg gekrönt werden, werfen in der Regel erst nach einigen Jahren wirklich Gewinne ab - dafür aber wesentlich höhere als die inkrementellen Innovationen. Diese kurzsichtige „nach mir die Sintflut“-Haltung geht nur solange gut, bis irgendein Unternehmen Ihre Branche umwälzt. Wenn Sie es nicht selbst tun, wird es ein anderes Unternehmen sein.

Es sollte also in Ihrem Interesse liegen, liebe Aufsichtsratsmitglieder, Anreize zu schaffen, damit Ihr Unternehmen ernsthaft auf radikale Innovationen setzt. Innovation soll nicht länger ein Lippenbekenntnis bleiben. Sie werden im Buch "Hört auf vorzugeben, innovativ zu sein" nachlesen können, dass radikale Innovationen nicht viel schwieriger zu entwickeln sind als ihre inkrementellen Gegenstücke. Wie bei den Gladiatorenkämpfen haben Sie heute die Macht mit dem Daumen nach unten oder nach oben zu zeigen. Es ist immer einfacher, den Status Quo zu wahren. Radikale Innovationen fühlen sich unangenehm an, denn sie hinterfragen Traditionen und Regeln, die lange Zeit Gültigkeit hatten. Diesen Mut müssen Sie aufbringen, sonst werden Sie bei Ihrem Spiel früher oder später nicht mehr mitspielen. Zeigen Sie also aufrichtig mit dem Daumen nach oben.

Mit freundlichen Grüssen,

Jean-Philippe Hagmann